Ich weiss nicht, ob und welche Cookies Wordpress nutzt. Aber bevor irgendein Abmahner Erbsen zählt: Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der eventuellen Patzierung von Cookies zu Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weiterhin erlaubt diese Seite keinerlei Nutzerinteraktion mehr und wird nur als Plattform für persönliche Kommentare genutzt. Damit werden natürlich auch keinerlei persönliche Daten gespeichert und verarbeitet. Diese Einstellungen gelten solange, bis die neue DSGVO derart wasserdicht gemacht wurde, dass private, nicht zu kommerziellen Zwecken eingesetzte Webseiten nicht mehr befürchten müssen, von gierigen Juristen wegen Kleinigkeiten abgemahnt zu werden.

Schließen

Auch Apple kocht nur mit Wasser… « DK5DC/AA6HM

Menu

open all | close all

Gallery

046-2005-dewey.jpg 081-2005-bryce.jpg

Auch Apple kocht nur mit Wasser…

Ich gebe es ja zu, der Kauf eines Macbook Pro vor zwei Jahren war eine Trotzreaktion auf die zum Teil nicht akzeptablen Machenschaften von Microsoft (Ressourcenverschwendung etc.) Dazu kam dann noch, dass ein nagelneues Macbook MIT Betriebssystem und einem funktionierenden und nicht kastriertem Satz an Anwendungen gerade mal €150 teurer als die Übernahme meines 14 Monate alten Windows Laptop war.
Das Dingen war hervorragend, die Akkulaufzeit exzellent und das Macbook wurde schnell mein zweitbester Freund und Rechenknecht.  Zumal die Synchronisation von Iphone, Passworten u.ä. absolut nichts mit dem Krampf zu tun hatte, mit dem sich Windows Mobile Anwender dauernd herumschlagen. Besonders, als Microsoft meinte, von einem Tag zum anderen das nach elend langen Jahren endlich funktionierende Active Sync mit der Einführung von Vista mal eben auf den Müll zu werfen. Und natürlich gegen ein Machwerk zu ersetzen, welches sogar einen Major Release des zugrundeliegenden Betriebssystems (Vista->7) unbeschadet und natürlich ohne Reduzierung des guten Dutzend Bugs überlebt. Wobei das Windows typische Rumgeeiere mit den USB Anschlüssen noch das geringste Übel war. Also DAS ist mal etwas, dass man getrost ‚fehlerresistent‘ nennen kann – in dem Sinn, dass die Bugs im Programm absolut resistent sind.
Meine Reaktion auf die Tatsache, dass Windows Vista plötzlich meinen Windows Mobile 5 PDA von Siemens nicht mehr liebhaben wollte (das letzte Gerät in einer langen Reihe von Windows Portables angefangen mit dem Casio A-10) war  die Anschaffung eines (YO!) Iphones. Eine meiner besten Einzelentscheidungen der letzten Jahre.
Nun, warum die ganze Story ? Weil Apple mit MacOS Lion einen neuen Betriebssystem Release verfügbar machte. Eben diesen massiv bewarb ( Mehr als 250 neue Funktionen! Kann Salatdressings zubereiten! Hilft gegen Fusspilz ! .. und so weiter –  ist ja auch in Ordnung…). Und weil die Apple Nutzer (und auch die Konvertiten, wie ich) nichts besseres zu tun hatten, als eben jenen Löwen SOFORT HABEN WOLLTEN  und dann logischerweise auch einspielten.
Was soll ich sagen, MacOS Lion hat bei mir drei Tage überlebt. Und das auch nur, weil ich ausschliesslich damit beschäftigt war, die Macken durch alle möglichen Variationen von Installationsmöglichkeiten  zumindest zu mildern. Und anders als die Hard Core Apple Verfechter, die alles verniedlichen, bin ich ehrlich:
In der jetzigen Form kommt mir die Lion Inkarnation von MacOS nicht auf die Büchse. Das Dingen ist laut, langsam und buggy. Zudem hat man den Eindruck, das Cupertino plötzlich gegenüber von Victoria,BC liegt. Da schaltet Apple in bester Microsoft Manie mal eben ganze Features ab (Rosetta) oder verändert sie so (AFP), das man plötzlich einen guten Prozentsatz seiner Anwendungen nicht mehr gebrauchen kann und seine Time Machine Backups einfach nicht mehr funktionieren. Eine treffliche Idee, durch ein €24 OS Update den Nutzer dazu zu zwingen, ein €150 Airport Extreme oder auf den Preis/GByte noch teureren Time Capsule zu deployen, nur damit der Backup auch noch funktioniert. So kriegt man die Bilanz auch poliert. Und ich dachte, Al Capone würde keine Kommastellen mehr in Bilanzen schiessen….

Nee! Nicht mit mir. Hier werkelt nun wieder der Schneeleopard. Ein kleiner Auszug aus der Liste der Gemeinheiten, die nun wieder funktionieren

  • …VMware Fusion mit diversen Linux Distributionen funktioniert wieder. Und auch USB wird wieder erkannt
  • …XCode ist immer noch schlank und beherrschbar ohne die mehr als zwei Gigabyte IOS Dreck, von dem ich nicht weiss, ob man ihn ‚abwählen‘ kann oder nicht wenn man ihn nicht benötigt.
  • Das Mosaik als Hintergund funktioniert ohne Klimmzüge. Wozu hat man schliesslich > 10000 Fotos in Nationalparks in 6 Jahren geschossen ?
  • Der Ventilator dreht nicht mehr dauernd.
  • Der Akku hält (obwohl das Macbook zwei Jahre alt ist) wieder um die fünf Stunden
  • Universal Binaries funktionieren noch.

Ich bin kein Softwareentwickler, ich bin User. Ich will, dass meine Anwendungen funktionieren. Und alles, was jünger als 10 Jahre ist, ist nicht veraltet. Es ist  eine Unverschämtheit, wenn ein Konzern plötzlich meint, diese fehlerfreie (= veraltete ?) Technologie nicht mehr zu unterstützen. Ankündigung hin oder her. Speziell die Rosetta Abschaltung ist meiner Meinung nach ohne Not und aus politischen Gründen erfolgt. Mann, die Typen die die nun tote Software entwickelt haben, werden mittlerweile wohl bunten Blumenkohl züchten oder irgendetwas anderes machen, was mit der IT Industrie nun auch absolut nichts zu tun hat (Vielleicht Rockkonzerte sponsoren ? ). Also gibts auch keine Updates. Und der User macht mal wieder ein langes Gesicht.

Apple mach Deine Hausdaufgaben und dann komm wieder….

P.S. Kann man den Lion Update auch gegen Erstattung des Preises zurückgeben ?.

Comments are closed.