Ich weiss nicht, ob und welche Cookies Wordpress nutzt. Aber bevor irgendein Abmahner Erbsen zählt: Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der eventuellen Patzierung von Cookies zu Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weiterhin erlaubt diese Seite keinerlei Nutzerinteraktion mehr und wird nur als Plattform für persönliche Kommentare genutzt. Damit werden natürlich auch keinerlei persönliche Daten gespeichert und verarbeitet. Diese Einstellungen gelten solange, bis die neue DSGVO derart wasserdicht gemacht wurde, dass private, nicht zu kommerziellen Zwecken eingesetzte Webseiten nicht mehr befürchten müssen, von gierigen Juristen wegen Kleinigkeiten abgemahnt zu werden.

Schließen

Der Teufel liegt im Detail… « DK5DC/AA6HM

Menu

open all | close all

Gallery

064-2005-chelly.jpg 069-2005-grand-canyon.jpg

Der Teufel liegt im Detail…

Da läuft die Bake schon ein paar Tage.Presentation1 Gestern kam dann eine Bemerkung von G3ZJO, dass irgendetwas mit meinem Signal nicht stimmt. Einzelne Symbole wurden bis zu 10 Hz abseits des Kanals gesendet. ‚Like a teardrop‘. Wie man im Bild des Wasserfalls (den ich mal selbst gemacht hab, deshalb auch die Nebenträger > 45 db geringer 🙂 ) gut sehen kann.

Eine realativ kurze Beobachtung zeigte dann auch das Problem. So alle Minute wurde das Display kurzfristig etwas dunkler. Nun habe ich die Bake aus dem gerade vorhandenen USB Hub gespeist. Macht ja auch Sinn, wenn da schon mal 5V da sind.

Keine gute Idee. Nun läuft die Bake am 13.8 Volt Shacknetz. Ein 7805 und zwei Kondensatoren knüppeln die 13.8 Volt auf 5 Volt runter. Und siehe da. Die Spannungssprünge treten nicht mehr auf. Nun muss ich nur rausfinden, warum die Bake auf 28 Mhz einen vergleichbar (etwa 15 mW) geringen Pegel liefert. Obs am Filter oder an der Endstufe liegt. Vielleicht kann das ja mal jemand an seiner eigenen messen….

Danke an Eddie, G3ZJO.

Normally, the Beacon is operating when I’m not hunting any rare DX. Yesterday,  Eddie G3ZJO made a remark in the blog, pointing to a strange behaviour of my Beacon. There was a sudden Shift of more than 10 Hz in the Datastream. Up to three times in a single transmission. Such a spike can be seen in my screenshot above (as well as the spurious harmonics >> 50 db lower – thanks god 🙂 ).

I was operating the Beacon out of my (high quality hehe) USB 3 Hub, which should by definition be able to drive up to 900 mA per Slot. Well, that’s theory. In the real worls, using a Hub as a stable power source might not be a very good idea.Sometimes, I noticed a slight intensity change in the background illumination of the LCD Panel. Yes, this intensity change correlated with the ‚teardrop‘.
Solution & cure: two capacitors and one 7805 pinned against the backplate of my enclosure. Now, the Beacon is being fed out of my 13.8 Volt Shacknet, which definitely drives 50 A without going berserk.
Thanks to Eddie, G4ZJO.

Comments are closed.